Fabelwesen
Fabelwesen



Fabelwesen


  Startseite
    Gruppenarbeiten
    Aufgaben
    Allgemeines
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/afk-1b-sg

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hausaufgabe

Medusa

von Sibel

Als ich gerade weitergehen wollte, hörte ich plötzlich ein Rascheln und als ich mich umsah, sah ich wie ein viel zu großer Schlangenschwanz im Gebüsch verschwand. Folgen wollte ich der riesigen Schlange lieber nicht und deswegen setzte ich meinen Weg fort und suchte den Spatz, der verschwunden war. Doch nur ein paar Schritte weiter hörte ich etwas aus dem Gebüsch neben mir und als ich hinsah schossen plötzlich mehrere Schlangen aus den Zweigen. Erschrocken fiel ich beinahe hin und versteckte mich schnell hinter einem anderen Strauch. Und dann traute ich meinen Augen kaum, denn die Schlangen, die mich so erschrocken hatten, gehörten einer grossen, dünnen und unglaublich hässlichen Frau, die sich gerade aus dem Gebüsch erhob. Genauer gesagt sassen ihr die Schlangen wirr auf dem Kopf wie Haare und als sie ganz aus dem Sträuchern gekommen war, erkannte ich, dass sie keine Beine, sondern einen riesigen Schlangenschwanz hatte. Ich sah die Frau nur von hinten und konnte so nicht ihr Gesicht erkennen. Doch plötzlich sprang ein Eichhörnchen von einem Baum herab. Es hatte die Schlangenfrau wohl noch nicht gesehen, doch diese hatte das Tier gehört und drehte ihren Kopf, sodass ich ihr hässliches Gesicht und ihre glühenden Augen sehen konnte. Das Eichhörnchen hatte die Frau nun auch bemerkt und starrte wie verzaubert in ihre leuchtenden Augen. Dann passierte etwas unglaubliches. Das vorher noch quick lebendige Eichhörnchen war nur kurze Zeit später zu einer Steinstatue geworden. Ich bekam Angst und versuchte mich davon zu schleichen, doch das Knacken der Äste veriet mich, die Frau bemerkte mich und kam auf mich zugeschlängelt. Sie hatte mich noch nicht gesehen, aber das war nur noch eine Frage der Zeit. Ich bekam Panik, stolperte und fiel hin. Vor lauter Angst konnte ich mich nicht bewegen und kurz bevor ich in ihre Augen sah, kam plötzlich etwas kleines, braunes aus einem der Bäume geschossen und attackierte das hässliche Wesen. Ich erkannte, dass der Spatz mir zur Hilfe gekommen war und die Schlangenfrau ablenkte. Allmählich lies meine Angst nach, sodass ich mich wieder rühren konnte.Ich sprang auf, packte meine Tasche, die ich bei meinem Sturz verloren hatte und rannte so schnell ich konnte davon.

Verbesserungen bitte kommentieren!

25.5.09 09:13
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung